TIBETISCHE HONIGMASSAGE

Der Wirkungsweise liegt die Idee östlicher Heilverfahren zugrunde. Sie stÀrkt die Ausscheidungsfunktionen und aktiviert das Immunsystem. WÀhrend der Massage werden alte, abgestorbene Zellen, Salze und Schlacken entfernt, die Durchblutung verbessert, die Muskulatur entspannt und die Schmerzen lassen deutlich nach. Der Gesamtorganismus erfÀhrt eine komplette Reinigung und die eigenen Heilmechanismen werden aktiviert und gestÀrkt. Daher wird die Honigmassage nicht nur bei Beschwerden sondern auch als Prophylaxe und zur Kur angewandt.

Der Honig bindet Giftstoffe im Gewebe, die aufgrund mangelnder Ausscheidung ĂŒber Nieren, Darm, Lunge und Haut sich dort festgesetzt haben. Durch die Massage werden die Poren geöffnet und die Haut kann freier atmen. Sauerstoff und NĂ€hrstoffe gelangen in die Zellen. DarĂŒber hinaus hat die Honigmassage eine schmerzlindernde, beruhigende und desinfizierende Wirkung.

Einsatzbereiche der Honigmassage:
zur KrĂ€ftigung und Vitalisierung des gesamten Organismus
zur Hautreinigung
zur Durchblutungsverbesserung
als Entschlackung und Entgiftung
gegen Ablagerungen
zur ImmunsystemstĂ€rkung
zur Entspannung und Beruhigung
bei Regulationsstörungen insbesondere bei Herz-Kreislauf-Problemen
Allergien (außer bei Honigallergie)
rheumatischen Erkrankungen der Muskeln und Gelenke
Magen – Darmstörungen
Pilzerkrankungen
chronischer Schnupfen
Chronische MĂŒdigkeit
Nebenhöhlenerkrankungen
chronische MĂŒdigkeitserscheinungen
Kopfschmerzen
Nervenstörungen aller Art
Einschlaf- und Durchschlafprobleme
Regelstörungen bei Frauen
Depressionen
Cellulite
allg. UnruhezustÀnde
Arthrose
Verspannungen, Kopfschmerzen